Über Wooly

Der Künstlername Wooly steht für die Streetartkünstlerin Jutta Leykauff,        Jahrgang 1966

Seit 2013 gestalte ich unter diesem Pseudonym Kunstwerke im öffentlichen Raum, hauptsächlich in Nürnberg.


Eine kurze Selbstbeschreibung würde so ausfallen:

DSC_0799

kommunikativ, geschichts- und kunstinteressiert, hinterfragend, aufgeschlossen, hat Humor, kann auch mal über sich selbst und die eigenen Unzulänglichkeiten lachen und ist dennoch  bodenständig.


Das von mir verwendete Material – Wolle – dient meist der Verhüllung bzw. zeitweisen Verfremdung von Gegenständen, die auf Straßen und Plätzen vorhanden sind.
Häufig versehe ich die Ergebnisse mit humorvollen, kritischen oder zum Nachdenken auffordernden Botschaften.

Durch ihre schier grenzenlosen Einsatzmöglichkeiten im künstlerischen Bereich stellt Wolle für mich seit meiner Kindheit eine kreative Herausforderung dar.

Da ich seit Jahrzehnten mit ihr arbeite, habe ich vielfältige handwerkliche Kenntnisse und Fähigkeiten erworben.  Mittlerweile beherrsche ich den kompletten Herstellungsprozess vom Ausgangsprodukt Rohwolle über das Mischen verschiedener Fasern bis zum Färben und die Verarbeitung mit Handspindel oder Spinnrad sowie die Anwendun
g von Filztechniken und natürlich die klassischen Formen des Häkelns und Strickens.
DSC_1478
Von mir durchgeführte Schul- und andere Gemeinschaftsprojekte haben mich immer wieder erleben lassen, welche Faszination dieses weiche, bunte Material ausübt: Die Beschaffenheit von Wolle bewirkt beim Umgang mit ihr fast automatisch einen positiven optischen und taktilen Reiz der Sinne.


Die künstlerischen Möglichkeiten, die sie bietet, werde ich in Zukunft verstärkt nutzen, um von Fachleuten recherchiertes und fundiertes Geschichtswissen öffentlich darzustellen und zu vermitteln.

Zwei solche Projekte, die durch eine Privatstiftung gefördert werden, laufen gerade an. Ihre Planung und Realisierung, meine Erfahrungen mit ihnen sowie die Reaktionen der Umwelt werde ich hier dokumentieren, in der Hoffnung, dass weitere Arbeiten auf diesem Gebiet folgen.